AOK Gebäude Am Pferdeturm Hannover – Fassadenkunst sieht anders aus

Hannover | AOK Fassade | Kreativität Am Pferdeturm | Kunst? Eher Schrott!

Auf meinem Weg ins Heyse Lifestyle Studio, war der Himmel wolkenfrei, wunderschön Blau und die Sonne lachte. Am Pferdeturm angekommen, staute sich der Verkehr ellenlang zurück und mein Blick schwenkte linker Hand auf das ehemalige Gebäude der AOK Hannover Am Pferdeturm. Was für ein Anblick!

Das alte AOK Gebäude Am Pferdeturm,

Ehrlich gesagt, mag ich diesen Schandfleck nicht und wundere mich, dass er nach 30 Jahren einfach so vergammeln durfte. Geld spielt dabei wohl keine Rolle. So etwas wünschen Mike und ich uns auch, wenn wir unsere Aufträge für Fassadenkunst aquirieren. Nun ja, dass ist wohl etwas anderes.

Wie finden Sie diesen Anblick und was sagen Sie zu diesem Gebäude. Würde mich echt mal interessieren.

Sonnige Grüße,

Ihr Matthias Schultze

MeinMaler Partner

Autor: Matthias Schultze »

Unternehmer. Malermeister. Blogger. Speaker. Ein dynamischer Macher und Motivator mit Visionen für eine farbige Zukunft im Handwerk. Der dynamische Unternehmer gilt als Pionier für SocialMedia- und Internetmarketing im Handwerk. Um erfolgreicher zu sein und den Vertrieb stärker zu zünden, beschäftigt er sich bereits seit 1997 intensiv mit den Themen Internet im Handwerk, Social Media, digitalen Netzwerken und der digitalen Revolution. Das Realisieren von Alleinstellungsmerkmalen war einer der Auslöser zum Start vieler neuer Impulse.

Diesen Artikel teilen:

Neue Artikel als E-Mail erhalten:

Google FeedBurner | Datenschutzerklärung

10 Kommentare zu
»AOK Gebäude Am Pferdeturm Hannover – Fassadenkunst sieht anders aus«


  1. Für Geocacher durchaus eine interessante Location!

  2. Hallo Matthias,
    ich fahre fast täglich dieses AOK-Geister-Haus vorbei.
    Und da ich am Kronsberg wohne, fahre ich nicht selten Holländische EXPO-Pavillon auch vorbei.
    Richtig motivierend wirken die beiden auf mich nicht wirklich.
    Aber, wie ich in HAZ gelesen habe, sollte das AOK- Gebäude an der Hans-Böckler-Allee bald Geschichte sein. Das ist sehr schön!
    Bis das nun endlich soweit kommt, habe ich paar Panoramen für die Geschichte aufgenommen.
    Die konnte man sich hier anschauen:
    http://www.visit-world.com/de/virtual360/v/pano_ids/gbragh-Hannover-Hans-Boeckler-Allee
    http://www.visit-world.com/de/virtual360/v/pano_ids/srylri-Hannover-AOK-Geisterhaus-am-Pferdeturm

  3. Fahre jede Woche an diesem Gebäude vorbei. Vor gut eineinhalb oder auch zwei Jahren fing es mit einfachen Graffity an. Das wurde immer mehr bis irgandwann die ersten Fenster zu Bruch gingen. Dannach ging es recht schnell, als ob jemand engagiert wurde. Die haben da zügig aufgeräumt und sich an den verbliebenen Metallrohren/resten zu schaffen gemacht. Seit einem halben Jahr ist nun wohl das gröbste „geschafft“ und viel schlechter geht zumindest in dem Sichtbereich nicht mehr – bis auf ein bißchen Feuer fehlt noch. So könnten sicher potentielle Investoren mit der Stadt spielen, damit „irgendjemand“ die Abrisskosten übernimmt. Erhöht ja schließlich die Rendite, wenn man Sie nicht selber tragen muß. Leider immer das selbe Spiel und wird zu oft mitgespielt. Vielleicht erteilt der Stadtrat bei Gelegenheit auch mal eine Gelbe-Rote Karte an den Eigentümer, schließlich verpflichtet dieses ja bekanntlich. Beste Grüße.

  4. Neulich war ich, als Hamburger, Stadtauswärts mit meinem Schwiegervater unterwegs und bin genau an diesem Gebäude vorbei gefahren. Erinnert mich an das alte Karstadt Gebäude in Hamburg-Altona zumindest dort waren eine Zeitlang Kulturelleveranstaltungen in der unteren Etage. Jetzt entsteht dort das erste, innerstädtische IKEA. Kann man finden wie man möchte…aber der Stillstand ist einfach unnötig teuer. Egal ob Hamburg oder Hannover. Das alte AOK-Gebäude ist einfach furchtbar und die Stadt Hannover oder der private Investor müssen was gegen diesen Schandfleck unternehmen.

    • Hallo Boris, besten Dank für Deinen Kommentar. Beim der Grundstücksattraktivität wird mit Sicherheit eine Warteschlange entstehen, dessen Käufer wohl schon fertige Pläne vorweisen kann. Fragt sich nur, warum dauert das so lange und vielmehr interessiert es mich, warum vor 30 Jahren so ein Schrott ohne Nachhaltigkeit gebaut wurde. Tja, dass weiß wohl keiner so genau.

      Bis bald,

      Matthias Schultze

  5. Hallo Matthias,
    in der NP und der HAZ hat man schon auf das Problem darauf hingewiesen.Ich finde es sehr traurig das die Stadt Hannover nichts unternimmt.Der Bau wird verschandelt.Wir sind eine Messestadt.Was sollen unsere Gäste aus den Aussland denken wenn sie an diesen verschandelten Gebäude vorbei fahren.Jetzt ist die Stadt gefragt.An erster Stelle unser neuer Oberbürgermeister.

  6. … ich sage nur … ohhhh meine Güte … hat was von Grusel Ihme Zentrum … ein Schandfleck für Hannover !

    • Hallo Marion,

      es ist wirklich Schade und verschandelt unsere Stadt. Aber warum konnte es nur so weit kommen? Das frage ich mich immer wieder. Nach 30 Jahren einfach weg und neu. Klar, kann man machen, muss aber nicht. Mit dem Geld hätte man auch anders umgehen können. Ach was soll´s. Interessiert ja niemanden.

      So long und beste Grüße an die Familie,

      Euer Matthias

Jetzt kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Weitere Artikel aus dieser Kategorie