Finger weg von gekauften Facebook-Fans – das sagen Experten

Interaktion geht nur mit echten Fans

In den letzten Tagen kamen in Bezug auf Fankauf erneut viele Fragen auf und immer wieder erkenne ich auch fehlende Geduld beim Einstieg in die neuen Medien. Hier im Blog habe ich bereits einige Artikel zum Thema veröffentlicht und möchte auch heute meinen Beitrag fortführen, Aufklärungsarbeit zu leisten.

Experten sagen „Nein zum Fankauf“

Heute: Ludger Freese, Fleischermeister aus Visbeck. Blog „Essen kommen!“

Ludger Freese

Ludger Freese

Die dicke Armbanduhr am Handgelenk, die Sportwagen vor der Tür, die Golfschläger sichtbar platzieren und vom letzten Urlaub kräftig prahlen…mal so richtig den dicken Max raushängen lassen. Dazu beim Thekengespräch ganz locker über einige tausend Facebookfans sprechen – solche Typen fallen immer wieder negativ auf. Meistens ist es nur billige Fassade und man „mogelt“ sich so durchs Leben! Man möchte voll am Zeitgeist der Gesellschaft sein. Letztendlich ist des nur Annerkennung, die man sich wünscht.

Wie stark muss dieses Bedürfnis sein, wenn man sich Facebookfans kaufen muss, um hier Größe zu zeigen? Wie naiv muss man sein, um mit gekauften „Fans“ seine Beliebtheit zu dokumentieren. Das ist eine Art „Facebook-Prostitution“ – sich Zuneigung erkaufen. Darum sage ich: „Nein zum Fankauf!“ Bleibt Euch selber treu! (www.blog.fleischerei-freese.de)

100% echte Fans - Aktion gegen Fankauf

3 klitzekleine Basics für langfristigen Erfolg:

  • Authentizität –> Die Echtheit Ihrer Person und Artikel
  • Qualität –> Der Mehrwert Ihrer Artikel
  • Geduld und Ausdauer –> In der Ruhe liegt die Kraft
  • Klasse statt Masse –> Weniger ist mehr

Sicherlich ist es ermüdend, wenn die eigene Fangemeinde nur schleppend anwächst. Dennoch ist es ein gefährliches Spiel, sich Aufgrund der Ungeduld für viel Geld Fans zu kaufen. Das ist schlichtweg Manipulation Beschiss und kann Ihr Unternehmen in eine wirtschaftliche Schieflage transportieren. Kurzfristig viele Fans zu haben, die nicht auf reale Kommunikationen zurückzuführen sind,  wird langfristig ein Negativimage produzieren, dessen Konsequenz Sie heute noch nicht abwägen können. Bedenken Sie das bitte!

Tipp: Wer mal eine Seite untersuchen möchte – einfach mal den Facebook-Like-Check durchrattern lassen: http://www.sterntv-experimente.de/FacebookLikeCheck/

Mit besten Grüßen,

Ihr Kapitän Matthias Schultze

PS.: Teilen Sie das bitte auch Ihren Freunden & Partnern mit. Nutzen Sie dabei auch den Hashtag #NeinZumFankauf –  Man kann gar nicht oft genug darauf hinweisen und aufklären. Vielen Dank

MeinMaler Partner

Autor: Matthias Schultze »

Unternehmer. Malermeister. Blogger. Speaker. Ein dynamischer Macher und Motivator mit Visionen für eine farbige Zukunft im Handwerk. Der dynamische Unternehmer gilt als Pionier für SocialMedia- und Internetmarketing im Handwerk. Um erfolgreicher zu sein und den Vertrieb stärker zu zünden, beschäftigt er sich bereits seit 1997 intensiv mit den Themen Internet im Handwerk, Social Media, digitalen Netzwerken und der digitalen Revolution. Das Realisieren von Alleinstellungsmerkmalen war einer der Auslöser zum Start vieler neuer Impulse.

Diesen Artikel teilen:

Neue Artikel als E-Mail erhalten:

Google FeedBurner | Datenschutzerklärung

7 Kommentare zu
»Finger weg von gekauften Facebook-Fans – das sagen Experten«


  1. Mit der Aussage „Fankauf, nein Danke“ sprechen Sie mir absolut aus dem Herzen! Ein Zeichen für nachhaltige, ehrliche und authentische Kundenbindung. Das schafft Vertrauen!

  2. Ich bin Ludger Freese – Fan, ebenso wie von der Aktion gegen Fan-Kauf. Super Sache!

    An dieser Stelle auch ein Gruß an Christine Pfeil. Interessanter Podcast zum Thema: http://bit.ly/108fX5x

  3. Meine Meinung zum Fankauf ist klar und deutlich:

    „FINGER WEG DAVON!!!! Überzeuge Deine Fans mit wertvollen Inhalten und biete Ihnen bunte Abwechslungen, sei mutig und probiere ruhig auch mal was aus. Zeig dich als Unternehmen zum anfassen und auch per Storytelling wer Du bist.“

    Ich persönlich hasse es wie Teufel, wenn Unternehmen sich unter einem Schleier verstecken und sich nicht outen wollen. Einerseits soll man ihr Geschäft weiterempfehlen und nach Möglichkeit auch bei ihnen kaufen, andererseits ist Kundennähe ein absolutes Fremdwort. Wie soll da Vertrauen entstehen ? Nicht jeder Kontakt wohnt in unmittelbarer Nähe um sich vor Ort überzeugen zu können, das alles „paletti“ ist.

    Fakt ist: Es braucht eine lange Zeit bis ein Unternehmen in den sozialen Netzwerken angekommen ist – es braucht aber wesentlich länger, wenn von Anfang an mit falschen Karten gespielt wird.
    Wir alle wissen wie mühsam und schwer es ist bis man die ersten 100 Fans auf seiner Seite hat die auch „mitarbeiten“.

    Gott sei Dank greift Facebook da nun durch und setzt dem Ganzen ein Ende. Vielleicht werden auch irgendwann mal die ganzen Like Gruppen verschwinden “ Like gegen Relike“ denn auch hier holt man sich nur die Krankheit „Fanleichen“ ! Schneller , weiter höher, aber ohne wirklichen Mehrwert kann man kein Feuer entfachen was dauerhaft brennt:-(

    Ohne Sonne ist keine Wärme und ohne Wasser ist kein Leben möglich. Das ist in den sozialen Netzwerken nichts anderes. Man muss seine Zielgruppe als zarte Pflanze ansehen, pflege diese und behüte sie , dann wird wachsen und gedeihen.

  4. Ich bin schon lange Fan vom Ludger Freese und seiner Fanpage – weil ers einfach gut macht! Wer Fans kauft, versteht es einfach nicht, ganz einfach.

    Auch diese gezwungen Likes gegen ein Relike ist doch genauso daneben. Wenn ich Fan werden will, dann mach ich das aus Überzeugung und nicht weil ich dafür etwas bekomme. Das werden dann die gleichen Fanleichen wie bei gekauften Fans.

    Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr da gerne mal reinhorchen dazu 🙂 http://institut2f.at/christine-pfeil-ueber-relike-bitten-auf-facebook/

  5. Es ist sinnlos sich mit Leute zu Vernetzen, die kein Interesse an dem haben, was man versucht durch Mundpropaganda zu verbreiten.

    Fankauf ist out – reale Dialoge mit Menschen zu einem gemeinsamen Interesse sind – in.

    Im Privaten kauft man sich im „Normalfall“ auch keine „Freunde“

    • Hallo Natascha,

      vielen Dank für Dein Feedback, was ich sehr schätze. Vielen ist das nicht bewusst und bevor über die Konsequenzen nachgedacht wird, kauft man munter drauf los, um damit zu prahlen. Nur, was bringt mir das?? 1000de von Fans, aber keine Sau spricht über Dich?

      Mit 6 weiteren #SocialMediaExperten aus dem #Handwerk leisten wir in unseren Netzwerken viel Aufklärungsarbeit. Im Artikel https://www.mein-maler.de/2013/05/21/facebook-fans-kaufen-nein-danke/ haben wir mal die Aktion „100% Echte Fans“ ins Leben gerufen. Aber, das gkennst Du bestimmt schon von Tina 😉

      Liebe Grüße aus Hannover sendet Dir,

      Matthias

Jetzt kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Weitere Artikel aus dieser Kategorie