Social Media: neue Kunden durch Facebook Twitter und unseren Blog

Social Media im Handwerk

Twitter, Facebook & Blog.

Social Media im Handwerk. Viele Unternehmen nutzen die neuen Möglichkeiten der Kundengewinnung im World Wide Web. Wir als Malerbetrieb nutzen diese Kanäle effektiv und nachhaltig zur Kommunikation.

Für unseren Partner Bluesolution Software aus Rheine war das der Grund für ein Interview mit mir. In der aktuellen Ausgabe der blue:box, der Kundenzeitung für das Handwerk aus dem Hause bluesolution wurde das Interview nun vorgestellt. Wir freuen uns riesig, dass unsere Aktivitäten auf so große Resonanz treffen und wünschen allen Unternehmern, die ebefalls die Schwelle ins SocialLife wagen, gutes Gelingen und viel Mut. Sehr gerne stehe ich Ihnen mit meinen professionellen Partnern beratend zur Seite. Nur Mut!!


MeinMaler Partner

Autor: Matthias Schultze »

Unternehmer. Malermeister. Blogger. Speaker.

Ein dynamischer Macher und Motivator mit Visionen für eine farbige Zukunft im Handwerk. Der dynamische Unternehmer gilt als Pionier für SocialMedia- und Internetmarketing im Handwerk. Um erfolgreicher zu sein und den Vertrieb stärker zu zünden, beschäftigt er sich bereits seit 1997 intensiv mit den Themen Internet im Handwerk, Social Media, digitalen Netzwerken und der digitalen Revolution. Das Realisieren von Alleinstellungsmerkmalen war einer der Auslöser zum Start vieler neuer Impulse.

Diesen Artikel teilen:

Neue Artikel als E-Mail erhalten:

Google FeedBurner | Datenschutzerklärung

6 Kommentare zu
»Social Media: neue Kunden durch Facebook Twitter und unseren Blog«


  1. […] Wir meinen: Social Media im Handwerk: Geht doch!! Lesen Sie hier den Artikel dazu […]

  2. […] der Ideen und der hochwertigen Ausführung unserer Malerarbeiten. Der Kontakt kam über einen Artikel zum Thema Social-Media zustande. Nach Fertigstellung der Arbeiten erlaubte ich mir sofort meine Rechnung zu stellen und […]

  3. Jede Firma, egal ob Handwerker oder was auch immer, sollte sich besser früher wie später ins Web2.0 bewegen. Das bringt zum einen (neue) Kunden und bietet allen Kunden auch eine gemeinsame Plattform für schnelle und unkomplizierte Kommunikation. Jeder Handwerksbetrieb der bis heute nicht einmal eine eigene Webseite hat, wird in ein paar Jahren vom Markt verschwunden sein. Viele Betriebe verkennen noch die Power des Web2.0 und meinen das Twitter, Facebook und Co. nur für jüngere sind, aber genau das sind die Kunden von morgen und auch ältere findet man schon zuhauf dort. Jeder Hans und Franz nutzt heutzutage schon einen PC und wenn er was nachlesen will (Bewertungen + erste Infos) sieht er im Netz nach. In die gelben Seiten guckt doch heute kaum noch einer…

    Auch was die Kosten betrifft für eine gescheite Betreuung sollte man hier niemals an teuer denken, denn auch wenn eine gute Social Firma ab 1.000€ pro Monat nimmt ist das kein verschenktes Geld. Sowas schafft eine gute Reputation die kurz- mittel und auch langfristig hilft und Neukunden verschafft. Ein weiterer Vorteil ist das man sich als Handwerker auf seine Firma (seine Arbeit) konzentrieren kann und “Profis” den Rest erledigen. Obama selber twittert auch z.B. und hat momentan 8 Millionen Follower und hat dabei nicht ein einziges Mal selbst getwittert. Das erledigen Social Media Fuzzies und dennoch kommt es gut bei den Bürgern an. Wer als Unternehmer das Internet zu schätzen weiß und es richtig einsetzt wird kurzfristig der Platzhirsch sein ein seiner Stadt. Ich bin auch via Google auf diesen Artikel gestossen und hier läuft schon mal alles in die richtige Richtung! Beim Design geht zwar noch was aber auf alle 1.000 mal besser wie bei manch anderen Betrieben die uralte ungepflegte Webseiten haben. Vom Socia Network mal ganz zu schweigen 😉 Also weiter so !!! und liebe Grüße Micha

  4. Hört sich gut an. Ich finde es gut wenn immer mehr Handwerker die Vorzüge des Web 2.0 kennenlernen. Nur ist die Frage ob daneben noch genügend Zeit für die eigentliche Arbeit bleibt. Andererseits sind die Marketingkosten und die Beauftragung von IT Fachleuten nicht ganz ohne. Das Geld will erstmal wieder reingeholt werden. Auch sind solche Aktionen wie news.myhammer.de/category/handwerkerdienstleister-des-monats Handwerker des Monats von my-hammer.de fragwürdig. Ich wüsste gerne ob daraus echte Kundenbeziehungen entstehen. Dann schon lieber auf so unkonventionelle Art und Weise, wie es mit dem Architekten vonstatten ging.

  5. Supergenial. Herzlichen Glückwunsch.

    Mit farbenfrohen und 🙂 freundlichen Grüßen, Ihr Opti-Maler-Partner
    Werner Deck

    • Hallo Werner. Wissen Sie was das tollste ist? Diesen Artikel fand eine Architektin aus Hamburg so gut, dass Sie den in ihrer Timeline gepostet hat. Ich war begeistert. Daraus wurde direkt ein Neukontakt und den Rest können Sie sich ja denken 😉 Liebe Grüße, Ihr Malerfreund Matthias Schultze 🙂

Jetzt kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Weitere Artikel aus dieser Kategorie


Top Podcast - Handwerk4.0: Die trügerische Ruhe vor dem digitalen Sturm - Digitale Transformation im Handwerk

Klick auf das Bild